Der Verein

Sperre Trin

Der VEREIN SPERRE TRIN wurde am 24. Oktober 2009 in Trin gegründet.

Unsere Ziele sind:
  • Wir engagieren uns auf regionaler bis nationaler Stufe für die Erhaltung eines repräsentativen Festungsdispositives
  • Wir engagieren uns für die Öffentlichkeit
  • Wir pflegen den militärhistorischen und kulturellen Austausch innerhalb des Vereins und der Schweiz
  • Wir verstehen uns als Bildungsinstitution
  • Wir pflegen das Verständnis für das Festungswesen
  • Wir hüten und unterhalten militärhistorische Kulturgüter im Festungsbereich
  • Wir erschliessen militärhistorische Kulturgüter für die interessierte Öffentlichkeit
  • Wir pflegen die generationenübergreifende Kameradschaft untereinander

Der Verein besteht aus Vorstand, Aktiv-, Passivmitgliedern und Gönnern.

Aktivmitglieder sorgen für den Unterhalt und sind zuständig für Führungen. Kurz gesagt, es sind die Helfer ohne die ein solches Projekt nicht funktionieren würde. Diese Arbeiten leisten sie in Fronarbeit! Zudem steuern Sie einen Mitgliederbeitrag von CHF 25. — bei.

Passivmitglieder sind ebenfalls wichtig für unseren Verein. Sie unterstützen uns mit Ihrem wertvollen Mitgliederbeitrag von CHF 50.– Dieses Geld kommt dem Unterhalt der Anlagen zu Gute.

Gönnermitglieder helfen auch mit Ihrer finanziellen Unterstützung. Sie bezahlen einen Beitrag von mindestens CHF 100.– oder mehr, damit unser Verein die Mittel hat, seine Aufgabe so gut wie möglich zu erfüllen.

Mitglied werden

Festungsmuseum Sperre Trin

Museum einer Sperrstelle aus dem 2. Weltkrieg.

Im 2. Weltkrieg erwies sich Trin, wie schon im Mittelalter, als Sperre zum Bündner Oberland. Es ist die letzte Sperre vor dem Reduit. Die Schweizer Armee baute hier eine Festung in den Felsen, sowie mehrere Bunker im Umkreis, um das Eindringen des Feindes ins Reduit zu verhindern.

Heute sind diese Anlagen, die erste Rekognoszierung geht auf den 18. Januar 1941 zurück, noch erhalten.

Das Felswerk im Crap Sogn Barcazi und Crap Pign ist unterirdisch durch mehrere Treppen miteinander verbunden. Der Haupteingang befindet sich im Crap Sogn Barcazi bei der Seilbahnstation. Vier Leitern führen dem Fels entlang hinauf zum Eingang. Für Besucher ist der Aufstieg über die Leitern nicht möglich. Heute wird die Anlage durch den Notausgang betreten. Die Materialseilbahn wurde 1996 abgebrochen. 2015 konnten wir diese grosse Lücke wieder schliessen und die Seilbahn dank Sponsoren wieder neu Bauen. Zur Sperre gehören, ausser dem Felswerk, noch 7 Infanterie Bunker. Diese sind als Fels, Wasserversorgung oder Schuppen getarnt.

Inventar für Kampf- und Führungsbauten
Militärische Denkmäler im Kanton Graubünden

Hier liegt der einzigartige Fall vor, dass sich die Infanteriesperre und Kaverne in einem Felskopf befindet, der bereits in prähistorischer Zeit, sowie im Früh- und Hochmittelalter als wichtiger Verteidigungsstandort bebaut und bewohnt war.

geschichtsträchtiger könnte ein befestigter Platz in unserem Lande kaum sein.

Hans Rutishauser, Dr. phil. hist., ehem. Denkmalpfleger des Kantons Graubünden
Festungsmuseum Sperre Trin

Sauerstoff – Fabrik Ilanz

Einzige noch erhaltene Anlage dieses Typs.

Es ist die letzte ihrer Art, die Lufttrennanlage in Ilanz. Dennoch sind die Jahre des unscheinbaren Gebäudes gezählt. Sie wird eines Tages einem Werkgebäude- Neubau weichen müssen.

Die Geschichte begann wohl am 29.11.1963 als der Bundesrat beschloss, anstatt drei unterirdischen Anlagen nur eine, sowie drei oberirdische zu bauen. Die unterirdische Anlage sollte in einem Militärspital im Berner Oberland gebaut werden, wurde aber wegen der Kosten in Millionenhöhe nicht realisiert.

Eine der drei verbliebenen Anlagen steht in Luchsingen, dem heutigen Glarus Süd. Diese ist baugleich mit der Ilanzer Anlage wurde jedoch schon liquidiert. Die Anlage in Cortebét wurde scheinbar ebenfalls nicht realisiert, Maschinenteile seien zeitweise in Ilanz eingelagert gewesen.

Geschichte ist Würdigung von Fakten, die den Stempel der jeweiligen Epochen tragen.

avada-cafe-logo-footer